Home
 Features
 Kurz-Info
 PhytoTips
 Zukunft
 Beispiel
 TCM
 LEISEN-KUR
 Ayurveda
 Demo
 Das Buch
 Preise
 Bestellen
 UpdateService
 Naturheilpraxis
 Service
 Autor - AGB
 Impressum
 Datenschutz
 Ayurveda
Bücher von Peter Kaufhold

A Y U R V E D A

Die Datenbank des PhytoMagister professional 7.3 verfügt über mehr als 300 ayurvedisch (bezüglich Geschmack,  Energetik und Doshas etc.) eingeordnete westliche und auch einige indische Tee-Drogen (insgesamt über 580 Drogen).  Zudem sind die Wirk-Gewebe und Wirk-Systeme angegeben.

 

Beispiel:   Ashwaganda

Geschmack & Energetik: bitter, herb, süss/erhitzend/süss   V-K-P=   (leicht, ölig)

Gewebe: Muskulatur, Fettgewebe, Knochen, Nerven, Fortpflanzungsgewebe

Systeme: Genitalsystem, Nerven, Atmung, Verdauung, Immunsystem

 

Darüber hinaus finden Sie zu jeder Droge alle für die PhytoTherapie relevanten Informationen wie Indikationen, Kontraindikationen, Wirkungen, Synergeten, Zubereitung, chemische Inhaltstoffe sowie bis zu 10 Textseiten Informationen und Tips zur Anwendung.

Mit Hilfe der Volltext-Suche finden Sie spielend leicht und schnell die richtigen Tee-Drogen für Ihren Patienten, z.B. nur Drogen, die kühlend wirken und PITTA vermindern, oder Drogen mit bestimmten Indikationen oder Kombinationen von Heilanzeigen. Sie können nach bis zu 16 beliebigen Begriffen gleichzeitig suchen lassen - z. B. auch nach beliebigen Buchstabenkombinationen in einem Wort. Die PhytoMagister-Suchmaschine findet alles innerhalb von Sekunden und markiert die gesuchten Begriffe im Text andersfarbig, damit man sie beim Lesen auch schnell findet und sieht, in welchem Zusammenhang sie stehen.

Außerdem steht nun auch eine Extensiv-Repertorisation zur Verfügung, die ein noch schnelleres zielgerichtetes Arbeiten mit Pflanzendrogen ermöglicht (siehe unter Features).

 

B e s o n d e r h e i t

Beim Komponieren einer Tee-Rezeptur wird die Rezeptur-Gesamtenergetik abhängig von den jeweiligen Mengen der Einzelbestandteile automatisch berechnet. Das ist äußerst wichtig, um später beurteilen zu können, ob sich eine Rezeptur für einen Patienten, der z. B. ein PITTA-Typ ist, auch eignet. Oder muß ich noch etwas verändern, damit die Rezeptur in den Anti-PITTA-Bereich wechselt? Kleinste Änderungen in den Verhältnismengen können dabei ausschlaggebend sein!

Jubiläums-Angebot für Phytotherapie-Schüler und Lehrer hier laden